Endlich!

Die Paula, den Hund vom Stefan bei „Daheim&Unterwegs“ im WDR haben Frauchen und ich immer gern gesehen. Irgendwie war auch Paula wie eine Freundin für mich, auch wenn ich sie immer nur in diesem Kasten bei uns im Wohnzimmer betrachten konnte. Leider ist sie vor ein paar Monaten viel zu früh gestorben, und das hat uns ziemlich traurig gemacht.
Seitdem warten wir die ganze Zeit, dass der Stefan sich einen neuen Hund anschafft, und nun ist es endlich so weit:

Taraaaaa, die Lotte ist da!

Lotte ist da

Frauchen und ich freuen uns schon auf „Lottes Tagebuch“, auf die „Dog-Cam“ und auf die „Hundeschule“ dort …

Wuff, wuff – eure Emma

Advertisements

Sauwetter

Bei einem solchen Sauwetter hab ich keine Lust auf draußen.

Bei Regen null Bock

Nee, da kann ich noch so viel Druck auf der Blase haben …

Gestern haben wir noch einen tollen Spaziergang gemacht.
Hier zum Beispiel:

Unterwegs mit Dodo

Auf dem Foto seht ihr meine Vorgängerin Dodo. Frauchen hat es vor ein paar Jahren gemacht.
Aber mit mir geht sie da auch oft lang.

Heute jedoch ist an sowas nicht zu denken. Da schüttelt es mich schon beim Hinausschauen …

Wuff, Wuff – eure Emma

Knochenbrecher …

Von meinem Knochenfoto hab ich euch ja schon erzählt. Nun gehts weiter mit dieser traurigen Geschichte. (Nein, nicht weinen, ist alles gut ausgegangen, und ich lebe noch.)
Aaaalso:
Renate hatte Frauchen einen Tipp gegeben, wohin sie mit mir nach dem Foto gehen sollte. Eine Tierklinik in Greven. Ganz nett dort, aber die Fahrt …, sag ich euch! Ich mag doch nun mal kein Auto-Fahren. Schon allein dieses Sicherheits-Geschirr, dass F. mir dazu anzieht. Grauenhaft! Deshalb hab ich erst mal ordentlich den Rücksitz voll gekotzt. Mir war aber auch soooo schlecht …

Die junge Ärztin in der Klinik hat genauso wie Renate an mir herum gefummelt und meine Gelenke verbogen. Tat bei manchen Bewegungen ganz schön weh …
Danach hat sie mit Ulrike und Michi irgendwas besprochen. Ich hab nicht verstanden, was das genau war, aber Frauchen hat mir später erzählt, dass es mehrere Möglichkeiten gäbe, meine Knochen wieder in die richtige Position zu bringen. Man konnte entweder einen Muskel an dem Bein entfernen, bei dem nicht alles in Ordnung war, oder mir da an drei Stellen die Knochen zersägen, das Stück mit der Pfanne, in die die Gelenk-Kugel muss, ein Stück drehen, damits besser übereinander passt. (DBO – „Dreifache Beckenosteotomie“ nennt man das.)

Ich kann euch sagen, da hat sich mir aber das Nackenfell gesträubt!

Bei meinen Leuten war das – glaube ich – nicht anders, denn sie haben lange überlegt, was sie mit mir machen lassen sollten. Frauchen hat stundenlang im Internet herumgelesen, um zu schauen, was wohl besser für mich wäre – auf Dauer. Schweren Herzens haben sie sich dann entschlossen – für die DBO, also diese Knochenbrecherei.

Ja, und dann kam der Tag mit der neuen Auto-Fahrt, an dem sie mich bei diesen fremden Leuten gelassen haben. Aber davon hab ich nach kurzer Zeit nicht mehr viel mitbekommen, denn nach der Spritze, die sie mir ins Bein gegeben haben, bin ich sehr schnell eingeschlafen.

Als sie mich wieder nach Hause geholt haben, sah ich dann am Hintern so aus:
Eine meiner Narben

Sieht das nicht furchtbar aus? Wie ein gerupftes Huhn. Und das war nur eine meiner Narben. Ganz hinten am Popo und unterm Bauch gabs jeweils noch eine …

Ja, und dass es das nun war mit dem Stress, war ein Irrglaube. Aber wie es danach weiter gegangen ist, erzähl ich euch später.

Wuff, Wuff – eure Emma

Schöner Herbst

Goldener Herbst

Nach dem fiesen Regen im Sommer ist das Wetter bei uns momentan richtig klasse. Nicht zu warm und nicht zu kalt. Da bin ich gern im Garten.
Gestern haben Frauchen und ich beim Spaziergang den Manni kennen gelernt. Ein kleiner, netter Terrier, mit dem ich mal wieder herrlich herumtoben konnte. Leider hatte Frauchen ihren Apparat zum Fotografieren nicht dabei, sonst könnte ich euch hier ein Foto von ihm zeigen.

Nun ja – so grüße ich euch einfach mal wieder ganz lieb und zeige euch ein paar tolle Homepages von „richtigen“ Ridgebacks:
Caneesha
Aylah
Rhodesian Ridgeback Foto Galerie

Hätte ja gern noch so einen als Kumpel hier, aber davon will Herrchen nix wissen … *seufz*

So viel für heute
Wuff, Wuff – eure Emma

Na bitte, es geht doch …

Felix auf meinem Sofaplatz? (Er hats doch tatsächlich vor diesem Foto unten versucht.)
Nee, das geht gar nicht.
Aber auf dem Tischchen daneben – das kann ich so gerade noch dulden …

emmafelix_okt07.jpg

Auf diese Distanz verstehen wir uns ganz gut.

Wuff, Wuff – eure Emma

August 2006 – schlimme Nachrichten!

Im August 2006 – ich war gerade 8 Monate alt – fing plötzlich dieses Knacken beim Laufen an. Meine Leute waren wild besorgt, denn das war ziemlich laut und nicht normal. Bei jedem Schritt: Knack, knack, knack … – hinten an meinem Popo …
Also haben sie mich ins Auto gepackt, (was ich gar nicht gerne mag), und sind mit mir zu Renate gefahren. Bevor wir mit der zusammen kamen, hab ich, als wir bei ihr ankamen, erst mal ein paar neue Kumpels getroffen. Die haben alle in dem Raum gesessen, in dem wir auf sie gewartet haben. Sooo viel Besuch hat die gehabt, und ich muss sagen, als sie mich endlich kraulen kam, fand ich sie auch ganz nett. Es war auch nicht schlimm, dass sie mir ins Maul und in die Ohren schaute, ich bin ja gar nicht so … – außerdem kitzelte das in den Ohren ein bisschen, so dass ich etwas lachen musste.
Weniger angenehm war dann aber, dass Frauchen und Renate sich so komische lange Schürzen anzogen, mich auf einen Tisch legten, und dass Renate ziemlich kräftig an meinen Hinterbeinen zog, dass sie ganz gerade nebeneinander lagen. Dann kam so ein großer Fotoapparat von der Decke, und es summte einmal recht laut.

Danach durften wir uns erst wieder in den ersten Raum setzen, und es waren in der Zwischenzeit schon wieder neue Kumpels dort. Dafür war der Schwarze, der mir so sympathisch war, nicht mehr da. Schade …

Ich hatte mich gerade mit einem der Neuen bekannt gemacht, da rief Renate uns auch schon wieder zu sich, und ihre Stimme klang sehr besorgt, als sie mit Frauchen sprach. Dann klemmte sie etwas Schwarzes vor eine Lampe an der Wand, sprach weiter mit Frauchen und zeigte auf dem Bild, das man durch das helle Licht sah, herum.
Das Bild zeig ich euch hier mal:

Röntgenaufnahme von Emmas Hüfte - August 2006

Darauf sollte man angeblich sehen, was mit meinen Knochen nicht in Ordnung war.
Na, vielleicht könnt ihr euch einen Reim drauf machen …
Jedenfalls hatte dieses Bild schlimme Folgen für mich. 😦

Wuff, Wuff – eure Emma