Knochenbrecher II

Na, wenn Frauchen schon nicht dazu kommt, endlich die Röntgenaufnahmen von mir abzufotografieren, will ich euch die Geschichte dennoch weiter erzählen, damit ihr nicht so unendlich lange warten müsst.
Aaalso:
Wie ich nach der „Dreifache Beckenosteotomie“ (DBO) wieder nach Hause gekommen bin, hab ich euch ja schon erzählt. Schön sah mein Hintern danach erst mal nicht aus, aber das war nicht das Schlimmste. Das Schlimmste war, dass ich mich ein paar Wochen lang kaum bewegen durfte. Und DAS MIR, wo ich doch so eine Wilde bin …
Selbst im Garten haben sie mich an der Leine fest gehalten, und es ging eh nur zum Pinkeln und Häufchen machen hinaus.

An der Leine im Garten - Schlimm!

… hier auch an der Leine.

Ich kann euch sagen – das war vielleicht blöd … 😦
Logisch, dass ich ganz schön frustiert war. Das wurde erst nach zwei Wochen ein bisschen besser, da durften wir schon wieder gaaaanz kurze Spaziergänge außerhalb meines … äh … unseres Gartens machen.
Aber auch für Ulrike war diese Zeit nicht schön. Sie konnte ja auch nicht einfach die Tür zum Garten für mich aufmachen – wie jetzt wieder, sondern sie hatte mich ständig an der Backe, und sie musste höllisch aufpassen, dass ich nicht DOCH mal aufs Sofa springe, oder so …
Beschmust wurde ich nur noch auf dem Boden.

Irgendwann haben meine Leute es mir dann aber verraten, und ich muss sagen: Ich war ziemlich geschockt!
Gleich nach der Operation haben sie sich mit der Klinikärztin nämlich mein Röntgenfoto angeschaut, das sah dann ungefähr so aus (ist von einem anderen Hund aus einer anderen Klinik):

Klinik Müller-Heinsberg - DB=
Praxis Müller-Heinsberg)

Und dabei ist heraus gekommen, dass es mit der einen Hüft-Seite nicht getan war. Eigentlich war die andere Seite noch viiiieeel schlimmer!

Ja, und was will ich euch damit sagen?
Richtig!
Sechs Wochen nach der 1. OP musste ich noch ein zweites Mal unters Messer. Wieder in dieses blöde Auto, wieder in die Klinik, wieder diese dämlichen Spritzen und all der Mist. Und danach …

Aber davon erzähl ich euch später.

Wuff, Wuff – eure Emma

Advertisements

Eine Antwort

  1. *wuff* liebe Emma, da hast du aber wirklich viel durchmachen müssen. Und die Tortur gleich zweimal .. dabei ist doch das Rumtoben so wichtig – immer nur rumliegen, das ist doch total öde. Wobei – auf dem Sofa – das sieht ja so richtig relaxt aus 😉

    einen Nasenstupser für dich *wedelwedel* und vom Frauchen auch liebe Grüsse an dein Frauchen 😉

    bis bald,
    das Monsterchen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: