Irgendwas …

… stimmt mit meinem Magen nicht. Manchmal werde ich ganz hektisch und lecke wie eine Verrückte hier den Boden und die Teppiche ab, bin kaum mehr ansprechbar. Frauchen lässt mich dann immer ganz fix nach draußen, damit ich Gras fressen kann, denn das ist das Einzige, was mir in diesen Momenten gut tut. (Trockenes Brot oder Haferschleim fresse ich immer erst danach.)
Sie hat in Hundeforen gefragt, was das nur sein könnte, und man hat ihr gesagt, dass das höchstwahrscheinlich Sodbrennen ist, und dass man dagegen etwas tun muss, damit die Speiseröhre nicht krank wird.

Ich hab das schon, seit ich ganz klein war. Manchmal kommt es öfter hintereinander – manchmal erst nach vielen Wochen wieder mal.

SIE war schon in der Apotheke und hat gefragt, ob es etwas dagegen gibt, und da hat man ihr Globuli verkauft – „Robinia comp“ hießen die, und ich hab inzwischen schon das ganze Gläschen leer gefuttert. Aber geholfen hat es eigentlich nicht – diese blöden Anfälle kommen immer noch …

Gestern hat sie dann mal bei Renate, unserer Tierärztin angerufen. Weil ich ihr am Wochenende das ganze gefressene Gras (und auch noch ein paar andere Sachen dazu) wieder vor die Füße gek… – äh gelegt habe, hatte sie das in eine Plastikschale mit Deckel drauf gepackt und wollte fragen, ob Renate damit was anfangen kann, damit man endlich weiß, was für Bakterien sich in meinem Magen so herumtreiben.
Aber da geht nix, hat die TÄ gesagt, und so ist das Zeugs im Müll gelandet. Nein, ich müsse zu ihr kommen, hat sie gemeint, und dann müsse sie mir Blut abzapfen – nur so könne man herausfinden, was ich habe. *grusel*

Ach nee, nicht schon wieder Auto-fahren und pieksen …

Advertisements

7 Antworten

  1. Oh wie schrecklich Emma! Stell dir vor, ich bin auch so ein Sensibelchen. Ich lege ihr zwar nie was vor die Füsse, aber wir müssen ganz gut aufpassen, was ich futtere sonst bekomme ich sofort den Dünnpf… und mein schönes Kleid hinten macht einen schlechten Eindruck.
    Seit letzen Sommer kocht mein liebes Fraueli meine Menüs selber. Dazu nimmt sie Pferdefleisch, (dazu fahren wir extra etwa 40 km weit zur Pferdemetzgerei, es gibt aber unterwegs einen ganz besonders schönen Spazierweg).
    Also, Pferdefleisch, Vollreis, Gemüse. Das mag ich unheimlich gerne und mein Magen verträgt es prima. Beim dem wenigen Trockenfutter, welches ich zum Znacht bekomme, haben wir jetzt nach 5 Jahren auch endlich das Richtige gefunden. TA hat gesagt, wegen der Zähne nicht nur Weichfutter.
    Aber, meistens abends, schaut mich mein Fraueli ganz besorgt an, weil ich hächle und Mundgeruch habe. Dann gehen wir raus und danach ist es besser.
    Aber meine Verdauung ist schon seit letztem Sommer ganz O:K: Obwohl ich sehr gerne Quark, Hüttenkäse und Joghurt mag, ich vertrage es nicht. Höchstens einen TL voll.
    Recht gute Besserung wünschen dir Hayka und Trudy

  2. Ach Emma, das klingt ja nicht gut. Ich war heute auch gerade bei der Tierärztin. Zum Impfen, zur Sicherheit hab ich sie ordentlich angeknurrt. Das hat die aber gar nicht mögen, doch ich kann sie auch nicht riechen. Sie hat ständig was von Maulkorb gesprochen. Zum Schluss hab ich doch Leckerli bekommen. Frauchen überlegt, ob wir das nächste Mal woanders hingehen sollen, weil ich doch sonst gar nicht so bin…

    Liebe Grüße und gute Besserung!

    Dein Rocky

  3. Liebe Emma *nasenstups*

    das hört sich wirklich nicht gut an – hoffentlich geht’s dir schnell wieder besser. Bekommst du das unabhängig davon, was du vorher gefressen hast?

    Hoffentlich geht’s auch ohne Autofahren und Blut-Abzapfen. Und wenn doch, dann drück ich dir dafür fest die Pfoten, und bestimmt bekommst du da auch Leckerlies 🙂

    Liebe Grüße auch vom Frauchen 🙂
    das Monsterchen

  4. Und noch eine Erfahrung von Trudy. Ich hatte nach meiner ersten Narkose jahrelang eine Lebensmittelallergie.
    Seit ich weiss, dass Hunde genau so empfindlich sind wie wir, könnte ich mir auch dies vorstellen.
    Liebe Grüsse, Trudy

  5. Ach, ich finds toll, dass ihr euch über meinen blöden Magen auch Gedanken macht. Ihr seid eben gaaanz nette Menschen!

    Dass es mit den Narkosen, die ich ja nun kriegen musste, zu tun hat, glaube ich nicht, Trudy, denn so zwei oder drei von diesen Anfällen hatte ich schon vorher. Da hat SIE sich dabei aber noch nichts gedacht und mich einfach für ein bisschen verrückt gehalten.
    Vielleicht sollte SIE mir wirklich auch mal selbst das Essen kochen, lecker Hühnchen und so. Das würde mir gefallen, obwohl ich auch mein Hühnerfleisch aus der Schale gerne mag. Frauchen kauft immer „5 Sorten Geflügel“ von Pedigree (andere Fleischsorten gabs früher auch mal, aber danach hab ich immer Dünnflitsch gekriegt), und meistens vertrag ich das auch gut. Davon gibts morgens und abends ein halbes Schälchen und eine Handvoll Trockenfutter dazu. Da stürz ich mich immer total drauf, denn ich bin jedes Mal kurz vor dem Verhungern …
    Ja, Ocean, das kriege ich – egal, was ich vorher gefressen habe. Ich krieg ja auch immer das gleiche Futter – bis auf ein paar Leckerchen nebenbei. Aber auch da kann man nix Genaues erkennen.
    Rocky, du Tierarzt-Leidensgenosse, vielleicht ist es wirklich das Beste, mal einen anderen Tierarzt auszuprobieren. Vielleicht kannst du einfach diese Frau nicht leiden … 😉

  6. Emma, ich würd mich nicht verrückt machen lassen, Du lebst mit Deinen Anfällen ja immerhin schon ein paar Jährchen und hast keine weiteren Symptome, oder? Dinaberner hatte auch ähnliche Anfälle, sie frass dann wie eine Verrückte alles Grün, was in der Nähe war ohne Rücksicht auf Verlust. Ich, als ihr armes Frauchen ,bin dann schon öfter ganz schön in Verlegenheit gebracht worden, so wollte sie in einer Rosengärtnerei, die wir gemeinsam gerade abschritten, partout die Buchsbäume anfressen, und wir konnten dann erst mal blitzschnell die Gärtnerei verlassen, um geeignetes Grünzeug , das nicht giftig ist, suchen.
    Vielleicht hat so ein weibliches Hundewesen ja auch hormonelle Schwankungen und braucht dann spezielle Mineralstoffe , Vitamine oder was weiß ich…ähnlich wie menschliche Schwangere, die einen Heißhunger auf etwas Spezielles haben. Die Hündinnen, die ich hatte, aßen auch mit Vorliebe Exkremente. Das hat unser männliches Hundewesen noch nicht mal als Welpe gemacht….
    Vielleicht ist die Lösung mit dem Back-to-the-roots-Futter (Barfing) ja auch noch eine Möglichkeit um eventuelle fehlende Stoffe in der Nahrung zu ersetzen??
    Gute Besserung

  7. Nu ja – soooo viele Jährchen sind es bei mir noch nicht – gerade mal zwei.
    Ach, dann kennt ihr das auch Sisah? Und? Ist die Dina im Hals nie krank geworden? Hatte sie das auch schon, als sie noch klein war? Musste sie auch gepiekt werden, damit man ihr Blut untersuchen konnte? Wie alt ist sie damit denn geworden, und hatte sie auch – als sie schon alt war – keine Probleme damit? Oder hat das irgendwann aufgehört?

    Die Futterfee sagt gerade, dass „hormonelle Schwankungen“ – wie du das nennst – bei mir nach der letzten OP nicht mehr drin sind. Da haben sie mir nämlich alles herausoperiert, was die bei mir machen könnte.

    Das mit dem rohen Futter haben wir auch schon mal eine Weile probiert, aber das, was man dazu braucht, ist hier bei uns nur schwer zu bekommen, und immer bestellen will SIE nicht, hat sie gemeint. Aber – psst – ich glaube, sie ist einfach nur zu faul dazu, denn das macht ja doch mehr Arbeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: