Abenteuer am Morgen

Heute Morgen hab ich beschlossen, einfach mal ein bissel die Welt draußen vor meinem eigenen Territorium zu erkunden. Eigentlich hatte ich mich bisher nicht getraut, denn da ist ja ein Drahtzaun vor der Hecke. Doch heute Morgen hab ich entdeckt, dass es da ein Stück Zaun gibt, wo meine Leute zwei niedrigere Drahtstreifen übereinander fest gemacht haben (da ist ihnen wohl beim Zaun-Bauen der höhere Draht ausgegangen …), und als ich ein wenig mit der Schnauze dazwischen herumgewühlt habe, stellte ich fest, dass ich das Ganze so weit auseinander biegen konnte, dass ich da locker hindurch passte.
Wow!
Gleich mal ausprobiert. Ausgiebig auf dem Wiesenstreifen vor unserer Hecke und unserem Haus herumgeschnüffelt

eingang 03
(Da links durch die Hecke ging es los …)

und wieder mal nach links in die Straße zum Kinder-Spielplatz abgebogen.

grundst kreyenburg03
(Mein Revier – innen im Garten – geht bis gaaanz nach hinten, so weit man hier gucken kann.)

Direkt unter unseren Schlafzimmerfenstern vorbei, wo die Futterfee noch in der Kiste lag …

giebel schlafz

… vorbei auch an der Einfahrt zu unserer Garage …

einfahrt 03
(Hier noch mit Dodo – meiner Vorgängerin. Da war unsere Weinlaube gerade neu …)

Das ist die andere Seite von meinem Revier, und sonst kann ich da ja nur innen im Garten entlang laufen und mit Menschen und anderen Hunden, die da vorbei gehen, etwas herumbellen.
Herrliche Düfte an jedem Baum und an jedem Grashalm, kann ich euch sagen. Düfte von allen Kumpels, die ich sonst von innen aus dem Garten nie so richtig beschnüffeln kann. Endlich konnte ich sie mal genauer inspizieren.
Papa, der heute als Erster aufgestanden ist, mich nach draußen gelassen und sich dann ans Vorbereiten des Frühstücks gemacht hat, hat natürlich nix gemerkt. Der hat gedacht, dass ich draußen im Garten bin und dort nach einem Pipi-Plätzchen suche – wie sonst immer.
Aber plötzlich kam mir die Anke, eine von unseren Nachbarinnen entgegen, und da hab ich mich tierisch gefreut, denn die Anke ist eine gaaaanz Nette!
“Emma, was machst DU denn hier?!”, hat sie mich gefragt.
“Na, mal schauen, was hier draußen so los ist”, hab ich ihr geantwortet, aber ich hatte den Eindruck, sie hat mich nicht verstanden.
“Und wo ist denn dein Halsband?”, hat sie weiter gefragt. “Du hast ja gar kein Halsband um.”
Das hatte Mama mir ausgerechnet heute Morgen im Bett mal abgemacht, weil sie mich am Hals ordentlich kraulen wollte.
“Tja, das liegt bei uns im Schlafzimmer – oben auf dem Nachtschrank”, hab ich ihr erzählt, aber auch das hat sie – glaube ich – nicht verstanden.
Nun ja – das machte auch nix, weil ich der Anke gern gefolgt bin, weil ich sie ja so mag. Und dann ist sie mit mir zusammen zurück zum Papa in unsere Küche gegangen und hat mich dort wieder abgeliefert.
Schade, so war mein Ausflug erst mal wieder zuende.

Als die Futterfee dann endlich angezogen und zu Papa in die Küche gekommen war, hat er ihr gleich alles erzählt, und sie ist 1. sofort nach oben gelaufen, um mein Halsband wieder vom Nachtschrank zu holen und es mir umzubinden. 2. ist sie dann gleich mit mir in den Garten gegangen, um zu schauen, an welcher Stelle ich wohl heraus gekommen sein könnte. Ich bin auch gleich mit ihr hin und hab es ihr gezeigt. Dachte, sie freut sich, weil ich so schlau war.
Hätte ich besser nicht gemacht, denn nun hat sie mit Kabelbinder meinen schönen Ausgang wieder dicht gemacht …

So’n Schiet aber auch … 😦

Advertisements

3 Antworten

  1. Was für eine schöne Geschichte Emma. Sag mal, hast du jetzt ein neues Halsband? Ich verstehe dich gut Emma. Deine Leute scheinen Langschläfer zu sein und du nicht. Zum Glück ist heute Sonntag und vermutlich auch an deiner Strasse kein Verkehr. Meine Stöckliwerferin ist Frühaufsteherin. Sie übertrifft mich bei weitem! Heute waren wir schon VOR dem Frühstück mehr als eine Stunde unterwegs. Aber fast den ganzen Rest des Tages hat sie in diese Kiste gestarrt. Sie sieht schon bald nichts mehr, sagt sie. Jetzt hat sie meine Lieblingsgäste für den Abend eingeladen. Er ist Berliner, deswegen gucken sie „Das Wunder von Berlin“ SIE kriegt zwar die Krise, wenn sie die arroganten Stasi sieht, aber unser Freund, der Berliner hat kein TV.
    Emma, ich mache nichts in den Garten. SIE MUSS immer mit mir raus! hihi! ICH bin die Chefin hier!
    Ich gehe jetzt im ruhigen und kühleren Korridor ausruhen, bis hier wieder was läuft!
    winselwinsel

  2. Ich hab immer noch das Leder-Halsband, Hayka. Früher hat das mal der Dodo gehört, und das ist eigentlich auch sehr schön, passt gut zu meinem sonstigen Outfit. Die Futterfee wollte nur, dass ich am Hals ein bisschen bunter aussehe, aber was ich davon halte, hab ich ihr ja gezeigt. 😉
    Ach, ich bin eigentlich auch Spätaufsteherin, und Papa und ich sind ja auch nur kurze Zeit vor Frauchen aufgestanden. Am Wochenende liegen wir natürlich immer etwas länger in der Kiste als sonst. Ich genieße das aber AUCH sehr, und so leicht bin ich manchmal gar nicht wach zu kriegen. *wedel*
    Was das Spazierengehen und Pipi-Machen angeht, sind meine Leute allerdings wirklich ein bissel faul, und da beneide ich dich ein wenig, denn ich würde auch viel lieber raus aus meinem Garten und meine Sachen anderswo verteilen. Doch das wird – zumindest so früh am Morgen – meistens nix. Und VOR dem Frühstück schon mal gar nicht.
    Ja, ruh dich aus, Hayka, wenn bei dir sowieso alle in die Kiste gucken.
    Wuff – deine Emma

  3. *wedelwedel* liebe Emma, du lebst wirklich in einer schönen Gegend! klar, daß du die dann auch mal alleine erkunden willst. Hätt ich auch so gemacht.

    Und bestimmt begegnet man dann einem netten Menschen, und kann ausserdem jede Menge erleben. Wie schade, daß dein neuentdeckter Ausgang dann gleich wieder dicht gemacht worden ist 😉

    Langschläfer sind meine Leute ja auch – zumindest am Wochenende, das nützen sie dann ja immer total aus. Ich schlafe ja auch gern lang, aber wenn es mir zuviel wird oder ich Hunger habe, dann hab ich schon so meine Tricks, sie wachzukriegen. Oder ich leg mich einfach mittenrein 😉 das weckt sie auf jeden Fall, und ich glaub, die finden das auch gar nicht so schlimm. Bestimmt mögen sie mich als „Wecker“ lieber, als dieses laut summende Ding neben dem Bett 😉

    Eine abenteuerliche Woche wünsch ich dir noch 🙂 *wedelwedelwedel*
    das Monsterchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: